Liebevoll leben und lernen

Informationssammlung zu einer natürlichen, nachhaltigen, verantwortungsvollen, ganzheitlichen, liebevollen Lebensweise, Gesundheit und Ernährung, Naturschutz – Kinder – junge Menschen liebevoll und achtsam begleiten, gleichwürdiger Umgang in der Familie

Liebevoll leben und lernen - Erziehung Probleme

Durch Erziehung enstehen emotionaler Hunger und viele weitere Probleme

| Keine Kommentare

Erziehung

Durch die Erziehung entstehen emationaler Hunger und viele weitere Probleme. Jede Art von Erziehung und Gewalt hinterläßt Spuren. Die Psychologie und Epigenetik beschäftigen sich damit.

Ein junger Mensch spürt die Bedürfnisse seiner Eltern und paßt sich an. Dabei lernt er seine unerwünschten Gefühle zu unterdrücken bis dahin sie nicht zu fühlen, sie werden abgespalten. Das bedeutet, das der vitalste Teil des wahren Selbst nicht in die Persönlichkeit integriert wird.

Das hat zur Folge: emotionale Verunsicherung, Verarmung (Selbstverlust), wodurch auch Depressionen entstehen oder was als Grandiosität abgewehrt wird. Depressionen, … sind unterdrückte Gefühle oder Bedürfnisse.

Hinter Erziehung und Idealisierungen ist das verborgene Leiden eines jungen Menschen und die Tragik der nicht wirklich verfügbaren Eltern, die einst selbst so behandelt worden sind.

Viele Eltern wurden selbst so erzogen und geben das an ihre Kinder weiter, indem sie sie ebenso prägten, bewusst oder unbewusst, weil sie es so kennengelernt hatten und so geprägt wurden. Somit ist die Erziehung leider immer noch aktuell und hält sich so hartnäckig.

Ein Kind soll nicht merken, was ihm geschieht, es soll verzeihen und tun, was man ihm sagt. Dadurch enststehen Trauma und das Verbot darüber zu sprechen, weil man die Eltern nicht anklagen soll, verursacht noch stärkere Trauma. Besser geht es Kindern, die einen Mitwisser haben, denen sie sich anvertrauen können.

Gewalt, Erziehung, Manipulation, die an jungen Menschen ausgeübt wird, schlägt auf die Gesellschaft zurück.

Erziehung schafft Probleme – Auswirkungen von Erziehung

  • starker Bedarf nach Anerkennung
  • Konsumdrang
  • Konsumieren
  • nur konsumieren und produzieren zählt, aber keine Care-Arbeit (Sorgearbeit, sich kümmern um andere Menschen, die Natur, … wird viel zu wenig wertgeschätzt)
  • Süchte
  • das Gefühl nie richtig zu genügen, nie gut genug zu sein, nicht geliebt zu werden
  • Selbstverlust
  • Verlustängste
  • Unsicherheit
  • mangelndes Selbstbewusstsein
  • Depressionen
  • Krankheiten psychische und physische
  • Ängste
  • Hektik
  • Stress
  • gehetzt sein, getrieben sein, rastlos sein
  • sich keine Zeit nehmen für ein liebevolles Miteinander
  • sich so anpassungsfähig wie nur möglich zu verhalten
  • Masken
  • das kaum der leistungsfreie Selbstwert eines Menschen gesehen wird und zählt
  • Werten, Bewerten, Vergleichen, Beurteilen, Verurteilen, Abwerten, von oben herab, …
  • Empathielosigkeit
  • Unfreundlichkeit
  • Kongurrenzkampf
  • Wettbewerb
  • Gewalt
  • Ellbogengesellschaft
  • die Verantwortung auf andere schieben anstatt sie selbst zu übernhemen und ggf. Fehler zugeben
  • dogmatische, unnatürliche, undemokratische, unmenschliche Regeln und Gesetze (z.B. auch Harz4) und das Festhalten an ihnen anstatt Menschlichkeit und Liebe und Empathie
  • Zwänge
  • Unmenschlichkeit
  • Strenge und Kälte anstatt Menschlichkeit und Liebe und Empathie
  • nur auf den eigenen Vorteil bedacht anstatt Menschlichkeit und Liebe
  • Narzismus
  • Hierarchien, anstatt Gleichwertigkeit
  • Positionen und Posten ausnutzen, auch um von oben herab auf andere zu wirken, Macht auszuüben, …
  • Unterdrückung von Mensch und Natur
  • nur der Profit zählt und ist mehr Wert als Liebe, Menschlichkeit und Natur
  • von oben herab jemanden behandeln
  • Ausbeutung von Mensch und Natur
  • Festhalten an Geld, Besitz, Statussymbole, Nationalitäten (u.a. um Halt zu finden, wegen Verlustängsten)
  • der Umgang mit jungen Menschen (Kindern) – Erziehung statt Beziehung, von oben herrab, …
  • eine unnatürliche Lebensweise
  • Hamsterrad
  • eine nicht liebevolle, achtsame Lebensweise
  • und vieles weitere …

Anstatt

  • Liebe
  • ein liebevolles Miteinander
  • Menschlichkeit
  • Empathie
  • Achtsamkeit
  • Gleichwertigkeit
  • Gerechtigkeit
  • leistungsfreier Selbstwert
  • Care Arbeit wertschätzen
  • Geben und Teilen

Siehe auch: Gib nur positiven Sachen Raum und positiv denken

Und siehe auch: Junge Menschen verdienen einen achtsamen, liebevollen und gleichwürdigen Umgang

Weiterhin: Die Würde des Menschen ist unantastbar

Und: Zukunftsforschung macht Mut, weil eine Änderung zum Positiven bald in Sicht ist über die Entwicklungsstufen der Gesellschaft.

Alice Miller schreibt z.B. in ihren Büchern von den Ursachen und den Folgen dieses Umgangs mit jungen Menschen u.a. von der schwarzen Pädagogik und Auswege daraus. Über diese Bücher schreibe ich auch hier: Am Anfang war Erziehung, Das Drama des begabten Kindes, Du sollst nicht merken, Evas Erwachen, Die Revolte des Körpers. Im Buch
Am Anfang war Erziehung schildert sie auch die Methoden der schwarzen Pädagogik und welche Folgen sie haben.

In sich schauen und eigene Themen aufarbeiten ist ganz wichtig

Wichtig ist sich mit der eigenen Vergangenheit auseinander zu setzen, um dem Kreislauf der Erziehung und Gewalt zu durchbrechen und den eigenen Kindern und allen Menschen einfühlsam und liebevoll zu begegnen.

Um das leben zu können und auch generell ist es ganz wichtig zu sich selbst zu schauen und in sich selbst zu schauen und ggf. eigene Themen anzuschauen und aufzuarbeiten.

Umso mehr das gemacht wird, umso leichter und einfacher gelingt ein liebevolles, achtsames Miteinander mit allen Menschen und auch mit jungen Menschen. Umso einfacher und freudiger, liebevoller, achtsamer, gesünder, leichter gelingt das Leben. Und umso mehr kann man auch andere Menschen verstehen, Empathie haben und verstehen, warum die Welt so ist wie sie ist und dazu beitragen das zu ändern für eine achtsame und friedliche Welt.

Verdrängen als Schutzreaktion bringt Probleme weil der Körper nie vergisst

Viele Menschen verdrängen das, blenden es aus, genauso wie z.B. Kriegserlebnisse. Das ist eine Schutzreaktion. Doch der Körper vergisst nie und vielleicht gibt es deshalb so viele demente Menschen, als eine Folge davon.

Und das Ausblenden geht weiter in der heutigen Zeit. Es gibt so viele Sachen, die einfach nicht wahr genommen werden, z.B. die Wichtigkeit von Naturschutz, gesunde Ernährung, Bio anstatt chemieverseucht, gesunde Landwirtschaft, Konsumverhalten, welches nicht zerstört und ausbeutet, … Die Gewalt ist zu spüren in der Haltung anderen Menschen gegenüber oder zu sich selbst und bei undemokratischen und unmenschlichen Gesetzen wie z.B. zu Harz 4.

Im Körper wird alles gespeichert und das wird sogar vererbt

Alles was man erlebt wird in den Zellen, im Körper gespeichert. Das hat auch Auswirkungen auf das eigene Verhalten und wird sogar an den Nachwuchs vererbt, sogar mehrere Generationen weit vererbt. Die Psychologie und die Epigenetik beschäftigen sich damit. Der Körper hat ein Gedächtnis unserer sämtlichen Erfahrungen. Das Bewußtsein leugnet sie jedoch oftmals.

Durch die Vererbung, eigene Prägung und nicht Aufarbeitung und das nicht Bewusstmachen von Zusammenhängen, Verdrängen, … halten sich so hartnäckig die Vorstellungen von Erziehung und existieren die Probleme immer noch. 

Es wird nicht nur im Körper gespeichert, sondern existiert auch als Energie

Und das wird nicht nur im Körper gespeichert, sondern existiert auch als Energie. Und diese wirkt auf alles, weil sie alles umgibt.

Der Körper rebelliert auf das Verdrängen und Unbewusstes möchte bewusst werden

Der Körper rebelliert gegen das Verdrängen und Ignorieren von der im Körper gespeicherten Informationen auf unterschiedliche Art und Weise, z.B. durch physische und psychische Krankheiten. In dem Buch “Die Revolte des Körpers” zeigt Alice Miller die Konsequenzen, die das Verdrängen und Ignorieren und die Abspaltung wahrer Emotionen für den Körper hat bezogen auf Kindheitstraumata. Doch das beschränkt sich nicht nur auf Kindheitstraumata, sondern auf alles was man erlebt und auch auf das was die Vorfahren erlebt haben. Und das kann sogar mehrere Generationen zurück gehen und liegen und weiter vererbt werden.

Fast alle Krankheiten haben psychische Ursachen

Fast alle Krankheiten haben psychische Ursachen. Es ist ganz wichtig diese zu erkennen und aufzuarbeiten, ggf. mit guter professioneller Hilfe. Der Körper zeigt, was auf emotionaler und psychischer Ebene verdrängt und abgespalten worden ist. Es ist wichtig die Körpersignale ernst zu nehmen, auch um besser zu uns selbst zu finden. Verdrängen bringt nur noch mehr Probleme hervor und kostet immer mehr Kraft. Erst wenn die tatsächlichen Gefühle bewusst werden, kann man langsam sich von dem lösen, was man erlebt hat und Heilung kann erfolgen.

Sich zugrunde liegende Zusammenhänge bewusst machen ist wichtig für das Wohlbefinden und für bewusste Handlungen und Entscheidungen

Doch nicht nur in Krankheiten kann sich das auswirken, sondern auch in allen Handlungen, die man macht und Entscheidungen, die man trifft.

Das zu erkennen und zu verstehen ist ganz wichtig für das eigene Wohlbefinden und für eigene Handlungen. Es ist gut möglich Entscheidungen zu treffen oder nach einer bestimmten Art und Weise zu handeln, die unbewusst beeinflusst werden von Sachen, die Vorfahren der Herkunftsfamilie erfahren haben oder man in der eigenen Kindheit erfahren hat.

Ist man sich der zugrunde liegenden Zusammenhänge bewusst, kann man z.B. davon unabhängige bewusste Entscheidungen treffen, sein Leben unabhängig davon gestalten und ganz bewusst, anstatt unbewusst. Auch gelingt das Leben dann viel leichter und oftmals auch viel besser. 

Leider wissen das wenige Menschen und ihnen ist das alles nicht bewusst. Das ist deshalb so, weil vieles im Unbewussten ist und das Thema allgemein zu wenig bekannt ist.

Für ein leichtes, gesundes Leben und eine achtsame, liebevolle, friedliche Welt

Das sich bewusst machen von verschiedenen Zusammenhängen, auch aus der Herkunftsfamilie, von Vorfahren und ggf. das eigene Aufarbeiten von bestimmten Sachen, ist ein ganz wichtiges Thema. Das wird einen auch helfen, dass das Leben leichter gelingt. Dadurch trägt man auch zu einer besseren, liebevollen, friedlichen Welt bei.

Wichtig ist die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen, Handlungen und die eigene Gesundheit zu übernehmen

Ganz wichtig dabei ist auch die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen und Handlungen sowie die eigene Gesundheit selbst zu übernehmen und ggf. Themen anzuschauen und aufzuarbeiten.

Egal was man füher erlebt hat oder was die Herkunftsfamilie erlebt hat, man ist für seine eigenen Entscheidungen und Handlungen immer selbst verantwortlich und muss dafür selbst die Verantwortung übernehmen. Auch ist man selbst dafür verantwortlich Themen anzuschauen und aufzuarbeiten. Außerdem bringt eine Opferhaltung keinen Nutzen und nicht weiter.

Buchempfehlungen zum Thema:
Empfehlenswerte Bücher zum Thema Achtsamkeit, Soziales, Selbstfindung, Psychologie, für ein menschliches Miteinander
und
Empfehlenswerte Bücher für Eltern, Großeltern und alle die mit jungen Menschen zu tun haben
und
die Serie – Jeden Tag ein Buch

Oder über das Menü:
Empfehlungen –> Empfehlenswerte Bücher zum Thema Achtsamkeit, Soziales, Selbstfindung, Psychologie, für ein menschliches Miteinander
und
Empfehlungen –> Empfehlenswerte Bücher für Eltern, Großeltern und alle die mit jungen Menschen zu tun haben
und
Informationssammlung –> Serien –> Serie – Jeden Tag ein Buch

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.